minicart

Bis zu 15 Euro Bonus für Ihr Rezept & 10 Euro Kennenlern-Gutschein extra

Jetzt Bonus sichern!

Bonus auf Dauer: ¹ Für jedes Rezept mit mindestens einem verschreibungspflichtigen Medikament erhalten Sie einen garantierten Mindestbonus von 2,50 Euro. So erreichen Sie z.B. bei einem Rezept mit 6 Medikamentenpackungen mit jeweils 2,50 Euro Bonus einen Gesamtbonus von 15 Euro.
Bonus für alle: ob Kassenrezept, Privatrezept oder Zuzahlungsbefreiung: Sie erhalten einen Bonus für jede Packung eines rezeptpflichtigen Medikaments, die Sie bei uns bestellen.
Bonus sofort: Der Bonus wird sofort mit dem Rechnungsbetrag verrechnet. Restbeträge werden Ihrem Kundenkonto gutgeschrieben und ab 30 Euro ausbezahlt.
Unser Extra für Neukunden: Wenn Sie Neukunde bei uns sind, erhalten Sie einen 10-Euro Gutschein für Ihre Rezepteinsendung!

Gutschein & Infomaterial per Post zusenden lassen

Sie haben keinen Drucker oder möchten Ihren Gutschein aus anderen Gründen lieber per Post erhalten? Kein Problem! Das geht ganz einfach. Auf Wunsch erhalten Sie zusammen mit Ihrem Gutschein nicht nur Freiumschläge zur Rezepteinsendung, sondern auch unsere Infomappe. Dort erfahren Sie mehr zu den vielen Vorteilen, die DocMorris Ihnen bietet. Einfach klicken und auswählen, was wir Ihnen zusenden dürfen. 

Medikament suchen

Hier können Sie nach Ihren gewünschten Medikamenten suchen.

DocMorris stellt sich vor!

Sie möchten uns besser kennenlernen und mehr über unsere Leistungen rund um Ihr Rezept erfahren? Tragen Sie einfach unten Ihre E-Mail-Adresse ein und wir stellen Ihnen unsere Mitarbeiter und unsere Services persönlich vor!

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.
Per E-Mail erhalten Sie weitere Informationen.

Der Weg Ihres Rezepts im Film

Was passiert eigentlich, wenn Sie ein Rezept zu DocMorris schicken? In unserem Film erfahren Sie, was die größte Versandapotheke Europas tut, um Ihnen schnellen und zuverlässigen Service und höchste pharmazeutische Qualität bieten zu können. Verfolgen Sie den Weg Ihres Rezepts durch unser Haus. Sie werden sehen: Es hat einen guten Grund, dass uns immer mehr Menschen aus ganz Deutschland ihre Arzneimittelbestellungen anvertrauen.


Klicken Sie einfach auf das Abspielen-Zeichen, um den Film zu starten.

Jetzt Film ansehen!

Vollbildmodus mit Doppelklick starten

Wie kommt Ihr Rezept zu uns? So einfach geht’s!

Rezept portofrei einsenden

Rezeptpflichtige Medikamente dürfen aus rechtlichen Gründen nur gegen Vorlage des Originalrezepts eingelöst werden. Bitte senden Sie uns Ihr Rezept deshalb per Post zu. Die Portokosten übernehmen selbstverständlich wir. Am schnellsten erhalten Sie einen Freiumschlag, wenn Sie unser portofreies Adressetikett ausdrucken und auf einen Ihrer Briefumschläge kleben. Wenn Sie keinen Drucker besitzen, können Sie den Freiumschlag auch anfordern und sich per Post zuschicken lassen.

Schnelle Bearbeitung

Wenn uns Ihr Rezept erreicht  hat, wird es umgehend bearbeitet. Da wir über 90 Apotheker und Apothekenfachkräfte beschäftigen, kann Ihr Rezept unverzüglich pharmazeutisch geprüft werden. Danach wird die Lieferung und alle notwendigen Informationen für Sie zusammengestellt und dem Paketdienst übergeben. Das geschieht meistens innerhalb von 24 Stunden nach Eingang Ihres Rezepts.

Versandkostenfreie Lieferung

Medikamente auf Rezept liefern wir immer versandkostenfrei. Das gilt auch für mitbestellte rezeptfreie Produkte. Die Lieferung kann an jede Wunschadresse erfolgen. Die Lieferung ist medikamentensicher verpackt und bei Bedarf werden Ihre Medikamente unterwegs gekühlt. So kommt alles in einwandfreier Qualität bei Ihnen an.

Rezeptfreies mitbestellen!

  • Wenn Sie bei Rezepteinsendung rezeptfreie Produkte mitbestellen, liefern wir auch diese versandkostenfrei – unabhängig vom Bestellwert! 
  • Legen Sie dazu die rezeptfreien Produkte in Ihren Warenkorb 
  • Geben Sie danach den Namen Ihres rezeptpflichtigen Produkts in die Suche ein und legen es ebenfalls in den Warenkorb
  • Geben Sie im Vorteilsfeld des Warenkorbs "BSW" ein und anschließend Ihre Mitgliedsnummer inkl Prüfziffer (10-stellig).
  • Drucken Sie danach den ausgefüllten Bestellschein aus und senden Sie ihn zusammen mit Ihrem Rezept zu uns. 
  • Ihr Paket wird versandkostenfrei geliefert.

 

Der Rezeptbonus bei DocMorris ist wieder da!

Ein guter Tag für Patienten in Deutschland: Wieder Bonus auf Rezept

Seit der Firmengründung in den Niederlanden im Jahr 2000 steht der Name DocMorris für günstige Preise bei Apotheken-Produkten. Als erste europäische Versandapotheke trat DocMorris mit dem erklärten Ziel an, dazu beizutragen, dass Gesundheit bezahlbar bleibt. Dabei wollte man sich nie damit begnügen, nur rezeptfreie Arzneimittel mit Rabatt anzubieten, auch wenn DocMorris hier immer mit besonders günstigen Preisen und Preisnachlässen teils sogar über 50% gegenüber UVP/AVP* auf sich aufmerksam machte.
Aber damit war das holländische Unternehmen nicht zufrieden: Schließlich brauchen gerade chronisch kranke Menschen, die regelmäßig und dauerhaft auf Medikamente angewiesen sind, oft rezeptpflichtige Medikamente. Und für diese muss der gesetzlich versicherte Patient in Deutschland teils die Kosten ganz selbst tragen, teils eine Zuzahlung von bis zu 10 Euro bezahlen oder sogar noch höhere Eigenanteile (Stichwort „Festbetrag“) leisten. Dadurch entstehen den Patienten oft erhebliche Kosten, die man auf Seiten von DocMorris gerne zulasten der eigenen Gewinnmarge verringert wollte. Aber: Mit Verweis auf die deutsche Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente wurden dem Unternehmen Vergünstigungen im Zusammenhang mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln immer wieder untersagt.
Umso größer ist jetzt die Freude am DocMorris Firmensitz in Heerlen, unmittelbar an der Grenze zwischen Holland und Deutschland. Denn am 19. Oktober 2016 beendete der Europäische Gerichtshof einen jahrelangen Rechtsstreit um die Zulässigkeit des sogenannten Rezeptbonus. Endlich ist klar: EU-ausländische Versandapotheken dürfen deutschen Kunden einen Preisvorteil im Zusammenhang mit der Abgabe rezeptpflichtiger Medikamenten gewähren. Damit ist der jahrelange Kampf von DocMorris gegen die schon sprichwörtlich hohen deutschen "Apothekenpreise" nun endlich zum Vorteil der Verbraucher beendet. DocMorris bietet ab sofort wieder den Rezeptbonus an und beweist damit: Auch bei rezeptpflichtigen Medikamenten geht es „billiger“, und zwar bei gleicher Qualität: Denn DocMorris gibt ausschließlich in Deutschland zugelassene Arzneimittel und diese nur nach eingehender pharmazeutischer Prüfung ab.
Mehr zum Thema lesen Sie in unserer offiziellen Pressemitteilung vom 19. Oktober 2016

Ein guter Tag für Patienten in Deutschland und ganz Europa:

Europäischer Gerichtshof erlaubt „Boni auf Rezept“

Heerlen, den 19. Oktober 2016. Patienten können beim Kauf rezeptpflichtiger Medikamente ab sofort bei der Versandapotheke DocMorris wieder sparen. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg bestätigte mit seinem heutigen Urteil die stets vertretene Auffassung von DocMorris, dass Boni auf Rezept für EU-ausländische Versandapotheken zulässig sind (AZ C-148/15). Nach langjährigem Streit um die Zulässigkeit von Preisvorteilen im Zusammenhang mit der Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel, in denen mal für, mal gegen die Verbraucher entschieden wurde, gibt es damit eine endgültige Antwort und Rechtssicherheit.

„Wir freuen uns sehr über die Rechtsprechung des EuGH“, sagt DocMorris-CEO Olaf Heinrich. „DocMorris steht seit jeher für mehr Wettbewerb im Apothekenmarkt, sowohl bei der Versorgung der Patienten als auch beim Preiswettbewerb. Wir haben unseren Kunden Boni auf Rezept stets zulasten unserer eigenen Marge gewährt. Dies können die Kunden auch zukünftig wieder von uns erwarten. Chronisch kranke Menschen mit einem hohen und regelmäßigen Medikamentenbedarf werden so jährlich um mehrere hundert Euro entlastet. Der Patient spart, das Gesundheitssystem wird nicht belastet“, so Heinrich weiter.

DocMorris hat Mitte September eine bundesweite Kampagne gestartet, in der Service, Qualität und individuelle Beratung von Europas größter Versandapotheke herausgestellt werden. Von diesen Leistungen profitieren insbesondere dauerhaft erkrankte Patienten mit einem Bedarf an verschreibungspflichtigen Medikamenten und entsprechender Betreuung und Unterstützung ihrer Therapie. Kunden können bei DocMorris nicht nur von den Services und der pharmazeutischen Beratung profitieren, sondern ab sofort pro Rezept auch wieder bis zu 12 Euro sparen. „Medikamente alleine sind nicht genug“ ist nicht nur die Botschaft der Kampagne, sondern auch ein Versprechen an die Patientinnen und Patienten. Die Versandapotheke gibt ausschließlich in Deutschland zugelassene Arzneimittel nach eingehender pharmazeutischer Prüfung ab. Bei Rezepteinreichungen entstehen keine Porto- und Versandkosten.

Das Urteil aus Luxemburg wird die langfristig ausgerichtete Wachstumsinitiative der Versandapotheke DocMorris, die zum Jahresbeginn gestartet wurde, positiv beeinflussen. Der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ist für DocMorris ein profitables Kerngeschäft, in dem zweistellige Wachstumsraten möglich sind. Auch das OTC-Geschäft wächst beträchtlich. Von dieser soliden Basis aus wird Europas größte und modernste Versandapotheke ihre Internationalisierungs-pläne konsequent vorantreiben, um so die europäische Marktführerschaft im Arzneimittelversand auszubauen. DocMorris wird in Europa die zahlreichen Chancen nutzen, die das Online-Geschäft und die wachsende Unterstützung von e-Health-Angeboten bieten. So werden Patienten und Verbraucher von der starken Marke DocMorris und den Innovationen für moderne Apothekendienstleistungen auch außerhalb Deutschlands profitieren.
 


Zum Hintergrund: Anlass des Verfahrens war eine ins Jahr 2009 zurückreichende Klage der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e.V. gegen den Patientenverband Deutsche Parkinson Vereinigung e.V. Die Vereinigung hatte mit DocMorris kooperiert, um ihren an Morbus Parkinson erkrankten Mitgliedern neben der individuellen pharmazeutischen Beratung auch finanzielle Entlastung zu bieten. Das Oberlandesgericht Düsseldorf erkannte bei der Frage Klärungsbedarf auf europarechtlicher Ebene und rief 2015 den EuGH an.

Sicher ist sicher

Zahlungsarten

Daten werden geladen ...

Ihr Warenkorb wird aktualisiert