Umfassende pharmazeutische Beratung
Über 20 Jahre Erfahrung
Versandkostenfrei ab 10 € oder mit Rezept
Schnelle, zuverlässige Lieferung
minicart
  • Anzahl Objekte
  • Anzahl Objekte

Stauchung, Prellung & Zerrung

Stauchung, Prellung & Zerrung richtig behandeln


Stauchungen, Prellungen und Zerrungen sind besonders im Freizeit- und Profisport häufig anzutreffen. Wer ohne ausgiebiges Aufwärmen ins Training oder in den Wettkampf startet, riskiert Zerrungen oder Muskelfaserrisse. Auch bei Zusammenstößen mit Mitspielern oder Gegnern entstehen schnell Verstauchungen oder Prellungen. Hinzu kommen Gefahrenquellen wie das Laufen auf unebenem Untergrund. Wer durch Sport und Spiel oder einfach im Alltagsleben von Stauchungen, Prellungen oder einer Zerrung betroffen ist, kann durch passende Präparate für Linderung sorgen. Vor allem Schmerzmittel zum Einnehmen sowie Gele für die äußere Anwendung helfen gegen Sport- und Alltagsverletzungen an Gelenken und Muskeln.

Produkte und Wirkstoffe zur Behandlung von Muskel- und Gelenkverletzungen


Mit Medikamenten zur Behandlung von Stauchungen, Prellungen und Zerrungen werden zwei Ziele angestrebt: die Linderung von Schmerzen und das Abheilen der Verletzung. Auch wenn eine Stauchung von außen nicht als Wunde wahrnehmbar ist, so ist sie doch eine innere Verletzung und bedarf entsprechender Behandlung. Schmerzgele, -salben und -sprays gehören deshalb in jede Hausapotheke. Als Wirkstoffe können darin beispielsweise Ibuprofen oder Flufenaminsäure enthalten sein. Da Sportverletzungen wie Zerrungen oft mit inneren Entzündungsprozessen verbunden sind, empfehlen sich entzündungshemmende Wirkstoffe. Beliebt sind darüber hinaus Salben und Gele mit Inhaltsstoffen auf Pflanzenbasis. Dazu zählen zum Beispiel Beinwellwurzel-Extrakt und Arnika.

Erstmaßnahmen bei Stauchung, Prellung & Zerrung

Ist es durch einen Unfall oder eine Unachtsamkeit zu einer Zerrung, Prellung oder Verstauchung gekommen, ist eine schnelle Reaktion wichtig. Dabei kann man sich an der bekannten PECH-Regel orientieren: Pause, Eis, Kompression, Hochlagern. Der Körper muss also in Ruhestellung gebracht und das betroffene Gelenk beziehungsweise die Muskelpartie gekühlt und hochgelagert werden. Auch der Faktor Kompression ist wichtig, da durch Druck auf die Verletzung Einblutungen ins umliegende Gewebe verhindert werden können. Als nächste Schritte können dann das Anlegen eines Salbenverbandes und gegebenenfalls die Ruhigstellung des betroffenen Körperteils erfolgen. Gegen mit der Verletzung verbundene Schmerzen empfiehlt sich die Einnahme von Schmerzmitteln.
Service
Wie können wir Ihnen helfen?
0800 480 8000
Kostenlose Hotline

Mo. - Fr. 8 Uhr bis 20 Uhr
Sa. 9 Uhr bis 13 Uhr

Schreiben Sie uns eine Nachricht.

Die pharmazeutische Videoberatung steht

zur Zeit nicht zur Verfügung.

Wie funktioniert die Videoberatung?
DocMorris in den sozialen Medien.