minicart

Frontline - denn Zecken und Flöhe sind unerwünscht

  • Einfache Anwendung: Frontline gibt es als Spot on oder Spray. Beide Darreichungsformen sind sehr einfach anzuwenden.
  • Schnelle Wirkung: Nach dem punktförmigen Auftropfen der Spot-on-Lösung verteilt sich der Wirkstoff innerhalb von 1–2 Tagen über die fettreichen oberen Hautschichten auf die gesamte Körperoberfläche Ihres Haustiers. Die Wirkung des Sprays entfaltet sich dagegen sofort nach dem Auftragen, da dieses flächig aufgesprüht wird.
  • Sehr gute Verträglichkeit: Frontline ist bei Hundewelpen bereits ab einem Gewicht von 2 kg und bei Katzen ab einem Alter von 12 Wochen anwendbar. Auch trächtige und säugende Tiere können behandelt werden. Frontline Spray kann sogar bei Hundewelpen unter 2 kg und bei Kitten ab dem ersten Tag angewendet werden.
  • Hohe Sicherheit: Frontline wirkt hochselektiv nur im Nervensystem von Parasiten und ist für Mensch, Hund und Katze sehr sicher.

Zecken und Flöhe – eine ernsthafte Gefahr

Blutsaugende Parasiten bringen ein Gesundheitsrisiko mit sich, sowohl für Ihren Liebling wie auch für Sie selbst, welches Sie nicht unterschätzen sollten. Die Übertragung von Bakterien, Viren und Einzeller durch Zecken kann unseren Vierbeinern gefährlich werden. Die Erreger der Lyme-Borreliose oder der FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) können ernste Erkrankungen beim Menschen hervorrufen. Zecken lauern fast überall
Bringt ihr Vierbeiner Flöhe ins häusliche Umfeld können diese zu einem lästigen und hartnäckigen Problem werden. Denn ein Floh kommt selten allein und in der Menge vermehren sie sich in Rekordgeschwindigkeit. Massive allergische Reaktionen und diverse Viruserkrankungen gerade bei Katzen können die Folge sein. Flöhe ernähren sich aus dem Blut ihrer Wirte und können Zwischenwirte für Bandwürmer sein.

Parasitenzeit – Zeit für Frontline!


Zecken sind vor allem zwischen März und Oktober eine Gefahr. Flöhe sind sogar das ganze Jahr über aktiv. Konsequent angewendet bietet Frontline zuverlässigen Schutz gegen beide Parasitenarten!

Saison der Zecken & Flöhe

Krankheiten durch Zecken

Folgende Infektionskrankheiten (TBD) können bei Hunden durch Zecken vorkommen:

  • Anaplasmose einhergehend mit Fieber, Lethargie, blasse Schleimhäute, Gewichtsverlust. Selten auch Blutungen und Lahmheit.
  • Babesiose – Symptome dafür können Fieber, Appetitlosigkeit, blasse Schleimhäute, Gelbsucht mit dunklem Urin sein.
  • Lyme-Borreliose zeigt sich durch Fieber, Appetitlosigkeit, Mattigkeit, Lahmheit und Gelenksentzündungen.
  • FSME – kann durch Fieber, Gangstörungen, erhöhte Schmerzempfindlichkeit, Bewusstseinstrübung, epileptische Anfälle erkennbar werden.

Bei Katzen werden seltener Beobachtungen dieser Krankheiten gemacht. Jedoch sind die auslösenden Erreger die gleichen wie beim Hund. Auch die Ähnlichkeit der Symptome kann gegeben sein, wohingegen es gerade bei Katzen die Gefahr birgt, dass die Diagnose häufig erst spät geschieht.

Frontline

Gefahren und Krankheiten durch Flöhe

  • Flohspeichelallergie-Dermatitis (FAD) - häufigste allergische Hauterkrankung bei Hund und Katze. Die allergische Reaktion löst als Folge heftigen Juckreiz aus, in einigen Fällen bis hin zum blutigem Kratzen. 
  • Gurkenbandwurm – Übertragung durch infizierte Katzenflöhe, welche auch Hunde befallen. Verschluckt ihr Vierbeiner einen Floh, kann sich aus Wurmlarven Bandwürmer entwickeln. Dabei besteht auch eine Infektionsgefahr für den Menschen. 
  • Bartonellose bei Katzen - Katzen können dieses Bakterium nach einer Infektion durch Flöhe innehaben in der Regel ohne offensichtliche Symptome 
  • Viruserkrankungen bei Katzen - Flöhe fördern die Ausbreitung von FeLV („Katzenleukose-Virus“), FIV („Katzenaids“) und des Calicivirus (Katzenschnupfen-Erreger).

Sicher ist sicher

Zahlungsarten

Ihr Warenkorb wird aktualisiert