Umfassende pharmazeutische Beratung
Über 20 Jahre Erfahrung
Versandkostenfrei ab 19 € oder mit Rezept
Schnelle, zuverlässige Lieferung
minicart

Was tut sich Neues bei DocMorris? Hier erfahren Sie es.

Pressemitteilungen 2008

Feiern ohne Reue: Apotheke DocMorris auf dem Katerfrühstück des Bundespresseballs

Heerlen/Saarbrücken, 26.11.2008 - Der Bundespresseball verspricht auch in diesem Jahr wieder ein rauschendes Fest zu werden. Das Programm ist vielversprechend, die Gästeliste lang. Das Schönste daran: Auch der Tag danach ist gerettet, denn die Apotheke DocMorris kümmert sich beim alljährlichen Katerfrühstück am Samstag, den 29. November, um die wundgetanzten Füße und schweren Köpfe der Eingeladenen.
 

Apotheke DocMorris startet Eigenmarke

Heerlen/Saarbrücken, 24.11.2008 - DocMorris macht Marken: Ab sofort können Verbraucher bei DocMorris – und zwar sowohl im Versand als auch vor Ort – die ersten zwei Produkte der neuen DocMorris-Eigenmarke kaufen. Die Apotheke mit dem grünen Kreuz setzt damit auf ein Prinzip, das sich in anderen Branchen bereits bewährt hat: beste Qualität exklusiv unter der eigenen Marke anbieten.
 

Michael Veigel ist neuer Vorstand Finanzen

Stuttgart/Heerlen, 23.10.2008 - Michael Veigel ist seit Oktober im Vorstand von Apotheke DocMorris für Finanzen und Personal zuständig. Der 35-Jährige folgt auf Christoph Jennen, der auf den Tag genau nach sechs Jahren erfolgreicher Arbeit für die Versandapotheke DocMorris zum weltweit größten unabhängigen Anbieter browser- und clientbasierten Online-Games, zur Gameforge AG, nach Karlsruhe wechselt. Die jüngst mit dem „Entrepreneur des Jahres 2008“ ausgezeichnete Spieleschmiede zählt über 12 Millionen aktive Menschen als Kunden.
 

Europäischer Gerichtshof verhandelt zum Fremd- und Mehrbesitz: Marktöffnung durch DocMorris-Apotheke in Saarbrücken auf der Agenda

Luxemburg/Saarbrücken, 03.09.2008
Über zwei Jahre nach Eröffnung der Vor-Ort-Apotheke von DocMorris in Saarbrücken verhandelt am3. September 2008 der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Fragen des Fremd- und Mehrbesitzverbots am Fall der Deutschland-Niederlassung von DocMorris (AZ C-171-07 oder C-172-07). Nach Expertenschätzungen wird rund zwei Monate nach der mündlichen Verhandlung der Schlussantrag des Generalanwalts Yves Bot folgen.

Am 5. September ist Weltkopfschmerztag: Natürliche Alternativen gegen Kopfschmerzen

Heerlen/Saarbrücken, 03.09.2008 - Migräne, Spannungskopfschmerz, Druckgefühl: Mehr als 70 Prozent aller Deutschen brummt von Zeit zu Zeit der Schädel. Wenn es im Kopf hämmert, sticht oder pocht, ist schnelle Hilfe gefragt. In der Apotheke gibt es verschiedene Schmerzmittel. Wer häufig Kopfweh hat, kann dem Schmerz auch mit aktiver Vorsorge die Stirn bieten. Denn so kann man den Griff zur Schmerztablette mitunter vermeiden. Dr. Christian Franken, Chefapotheker bei DocMorris, kennt die besten alternativen Maßnahmen.
 

Immer in Balance

Heerlen/Saarbrücken, 27.08.2008 - Ob Anfang 40 oder Mitte 50: Irgendwann kommt jede Frau in die Wechseljahre. Was passiert? Die Östrogenproduktion nimmt ab, der Hormonhaushalt stellt sich um. Das macht sich bei vielen Frauen durch Hitzewallungen, Reizbarkeit und Schlafstörungen bemerkbar. Wer etwas für die Balance von Körper und Seele tut, kommt besser durch die Wechseljahre. Dr. Christian Franken, Chefapotheker der Versandapotheke DocMorris, hat Tipps für Frauen, die aktiv und fit bleiben wollen.
 

Höchstabgabemengen bei Medikamenten mit Suchtpotenzial: Versandapotheke DocMorris beugt Missbrauch vor

Heerlen/Saarbrücken, 03.07.2008 - Mindestens 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind laut Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit medikamentenabhängig. Damit steht die Abhängigkeit ganz oben auf der Liste der Suchtkrankheiten. Im Gegensatz zu Alkohol- oder Drogensüchtigen fallen Medikamentenabhängige weniger auf – deshalb wird das Problem in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Der Weg in die Sucht ist schleichend und viele Betroffene werden sich ihrer Abhängigkeit selbst erst spät oder gar nicht bewusst. Arzneimittel mit hohem Suchtpotenzial sind beispielsweise Schmerz- oder Beruhigungsmittel, Schlaftabletten oder auch Nasentropfen und Abführmittel. Viele dieser Produkte bekommt man rezeptfrei in der Apotheke.
 

„Tag des Cholesterins“ am 27. Juni: Tipps des DocMorris-Chefapothekers

Cholesterinspiegel – alles in Butter?

Heerlen/Saarbrücken, 24.06.2008 - „Mein Cholesterinspiegel ist zu hoch!“ Ein Satz, den wohl jeder schon das ein oder andere Mal gehört hat – von Freunden, Familienangehörigen oder sich selbst. Das Blutfett Cholesterin ist ein lebenswichtiger Stoff, den der Körper selbst herstellt. Er bildet die Grundlage für stabile Zellmembrane, die Produktion von Vitamin D und Gallensäure. Ohne ihn wären unsere Knochen brüchig und unsere Verdauung würde nicht funktionieren. Überschüssiges Cholesterin, das der Körper nicht verwerten kann, transportiert er über die Leber ab. Durch üppiges Essen wird dem Körper mehr Cholesterin zugeführt, als er gebrauchen kann – der Cholesterinspiegel steigt und unser Organismus kann den Stoff nicht mehr ausreichend abbauen. Das Blutfett verstopft die Gefäße und lässt sie verkalken. Die Folge: Die Organe werden nicht mehr richtig versorgt, das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko steigt. Zum diesjährigen „Tag des Cholesterins“ gibt DocMorris-Chefapotheker Dr. Christian Franken Tipps, wie man den Cholesterinspiegel im Gleichgewicht hält und was man gegen zu hohe Werte tun kann.
 

Vertrauenswürdige Vertriebswege, sichere Sichtkontrollen, zusätzliche Zertifikate: Arzneimittel im Versand – aber sicher!

Heerlen/Saarbrücken, 11.06.2008 - Fälscher machen auch vor Arzneimitteln keinen Halt. Regelmäßig veröffentlichen Gesundheitsorganisationen erschreckende Zahlen und Verbraucherverbände warnen bei jeder Gelegenheit vor dubiosen Anbietern. Der internationale Verband der Arzneimittelhersteller geht in seinen Schätzungen zu gefälschten Arzneien von einem Anteil von sieben Prozent aus. Das Bundeskriminalamt stellt dazu klar, dass aufgrund der zu vermutenden Dunkelziffern ein prozentualer Anteil kaum verlässlich zu schätzen sei.

 

Sommerzeit – Zeckenzeit: Was tun bei einem Zeckenstich? Tipps von DocMorris-Chefapotheker Dr. Christian Franken

Heerlen/Saarbrücken, 02.06.2008 - Wenn es draußen warm wird, haben sie Hochsaison: Zecken. Die kleinen Spinnentiere lauern im hohen Gras oder im Unterholz und ernähren sich vom Blut von Tieren und Menschen. Seit Jahren werden Schreckensnachrichten über die Parasiten verbreitet. Fakt ist: Zecken übertragen Lyme-Borreliose und Frühsommer-Meningo-Enzephalitis, kurz FSME. Beide Krankheiten äußern sich zunächst durch Symptome, die einer Sommergrippe ähneln. Während man sich mit einer Impfung vor FSME schützen kann, ist Lyme-Borreliose nur mit Antibiotika behandelbar. Deshalb sollte man sich vor Zecken in Acht nehmen. Wer trotz aller Vorsicht gestochen wird, muss nicht in Panik geraten: Wenn man das Krabbeltier schnell und auf die richtige Weise entfernt, hat man in der Regel nichts zu befürchten. Dr. Christian Franken, Chefapotheker der Versandapotheke DocMorris weiß, wie man sich schützt und eine Zecke wieder los wird.
 

Vorstand für Versandgeschäft: Olaf Heinrich ist jetzt bei DocMorris

Heerlen, 28.05.2008 - Olaf Heinrich, 38, ist seit Anfang Mai Vorstand für Versandhandel bei der Apotheke DocMorris, Heerlen/Niederlande. Er übernimmt damit im Unternehmen die Verantwortung für Marketing und Logistik des Versandhandels von DocMorris. Die Funktion wurde neu geschaffen.
 

Tipps des DocMorris-Chefapothekers

Aachen/Saarbrücken, 09.04.2008 - Die Haut ist das größte menschliche Organ – je nach Körpergröße beträgt ihre Oberfläche bis zu zwei Quadratmeter. Sie schützt den Organismus vor Verletzungen und dem Eindringen von Krankheitserregern. An unserer Haut prallt Einiges ab. Und Manches hinterlässt Spuren: Sonnenstrahlen, schädliche Umwelteinflüsse und Hitze oder Kälte können die empfindliche Haut schädigen. Viele Menschen leiden unter Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Kontaktallergien, Ekzemen oder Pilzinfektionen. Um unangenehme Symptome wie Brennen, Juckreiz oder Schmerz zu lindern und die Haut zu heilen, können Salben, Cremes, Gels und Lotionen zum Einsatz kommen. Damit man sich schnell wieder wohl in seiner Haut fühlen kann, ist die richtige Anwendung entscheidend: Dr. Christian Franken, Chefapotheker der Versandapotheke DocMorris, erklärt, was man beim Auftragen auf die Haut beachten muss.

 

Der 15. März ist Weltverbrauchertag: Medikamente per Post? Aber sicher!

Heerlen/Saarbrücken, 03.03.2008 - Der 15. März ist Weltverbrauchertag. Für viele Medien und Verbraucherorganisationen ist das Anlass, die Interessen der Verbraucher zu beleuchten und über neue Entwicklungen zu informieren. Ein wichtiges Thema: Versandapotheken, die seit einigen Jahren die sprichwörtlichen Apothekenpreise ins Wanken bringen. „Davon profitieren die Kunden“, erläutert Dr. Christian Franken, Chefapotheker des Branchenprimus DocMorris. „Immer mehr Menschen bestellen Pillen einfach und bequem per Post und sparen dabei bares Geld. Der Markt ist jedoch unübersichtlich. Verbraucherschützer warnen nicht zu Unrecht vor schwarzen Schafen, die gefälschte Medikamente in Umlauf bringen.“
 

Mehr Sex unter dem Tannenbaum als in der Bütt: Tote Hose statt närrischem Treiben?

Heerlen, 29.01.2008 - Die Karnevalszeit kommt: Für viele herrscht Narrenfreiheit in der so genannten Fünften Jahreszeit. Es wird von Rosenmontag bis Aschermittwoch gesungen, getrunken und geflirtet. Bei einigen bleibt es nicht bei den harmlosen „Bützche“ (Küsschen unter Freunden und Fremden): Laut einer Umfrage des Fernsehsenders MDR gestehen 17 Prozent der Narren einen Seitensprung im Karneval.
 

Tipps des DocMorris-Chefapothekers: Medikamente richtig einnehmen

Heerlen, 22.01.2008 - Tabletten, Tropfen, Kapseln – Medikamente gibt es in unterschiedlichen Formen. Wie man sie anwendet, wissen viele Patienten nicht genau. Die Folge: Die Arzneimittel wirken nicht richtig oder richten im schlimmsten Fall sogar Schaden an. Deshalb sollte jeder Patient mit seinem Arzt oder Apotheker über die sachgerechte Einnahme sprechen. Dr. Christian Franken, Chefapotheker der Versandapotheke DocMorris, hat ein paar Tipps, die verhindern, dass die Tablette im Hals stecken bleibt oder die Nasentropfen bitter den Rachen hinunterlaufen.
 
Service
Wie können wir Ihnen helfen?
0800 480 8000
Kostenlose Hotline

Mo. - Fr. 8 Uhr bis 20 Uhr
Sa. 9 Uhr bis 13 Uhr

Schreiben Sie uns eine Nachricht.

Pharmazeutische Videoberatung starten

Mo. - Fr. von 8:00 Uhr - 16:30 Uhr

Wie funktioniert die Videoberatung?
DocMorris in den sozialen Medien.