Umfassende pharmazeutische Beratung
Über 20 Jahre Erfahrung
Versandkostenfrei ab 10 € oder mit Rezept
Schnelle, zuverlässige Lieferung
minicart
  • Anzahl Objekte
  • Anzahl Objekte

Gereizte Nase

Heuschnupfen – wenn‘s im Frühjahr in der Nase juckt



Der Begriff Heuschnupfen bezeichnet im Volksmund die Pollenallergie mit Beschwerden in der Nase. Gerade im Frühjahr ist die Luft geradezu geschwängert vom feinen Blütenstaub. Schnupfen, Augenbeschwerden und teilweise auch Atembeschwerden sind die häufigsten Symptome einer Pollenallergie. Viele Menschen sind nicht nur gegen die Pollen einer Pflanzenart allergisch, sondern reagieren auf den Blütenstaub verschiedener Gewächse. Daher kann auch Heuschnupfen mehrfach im Jahr oder über einen langen Zeitraum auftreten. Wie bei jeder Allergie reagiert dabei der Körper überempfindlich auf sogenannte Allergene. Diese sind zwar eigentlich harmlos, aber im Körper des Allergikers werden sie als schädliche Fremdkörper wahrgenommen. Also tritt das Immunsystem in Aktion und wehrt sich gegen diese Allergene. Als Folge werden Entzündungsbotenstoffe (Histamine) ausgeschüttet, die für die bekannten Beschwerden verantwortlich sind.

Typische Symptome für Heuschnupfen



Niesreiz, verstopfte Nase, Fließschnupfen, Juckreiz in der Nase, tränende, juckende, gerötete und brennende Augen gelten allgemein als Anzeichen von Heuschnupfen. Allerdings gibt es auch Menschen, bei denen zwar diese allergieähnlichen Beschwerden auftreten, die aber keine Allergie haben. Diese in der Umgangssprache als „Schleimhautschwächlinge“ bezeichneten Personen reagieren zum Beispiel auf starke Gerüche, Lösungsmittel, Zugluft, Rauch und Klimaanlagen.

Hausmittel und Medikamente gegen Heuschnupfen

Einige altbekannte und einfache Hausmittel wirken auf natürliche Weise gegen Heuschnupfen. Eukalyptusöl, Brennnessel werden als sanfte Histamin-Blocker eingesetzt. Nasenspülungen mit Kochsalz und Apfelessig oder auch Ingwer unterstützen die Abwehrkräfte des Körpers. Allerdings kann man auch medikamentös gegen Heuschnupfen vorgehen. Als Mittel stehe hier sogenannte Antihistaminika als Tropfen, Saft oder als Tabletten zur Verfügung, die dem Körper helfen, mit den Histaminen umzugehen, sowie Augentropfen und Nasensprays zur Verfügung, die die empfindlichen Schleimhäute feucht halten oder beim Abschwellen unterstützen.
Service
Wie können wir Ihnen helfen?
0800 480 8000
Kostenlose Hotline

Mo. - Fr. 8 Uhr bis 20 Uhr
Sa. 9 Uhr bis 13 Uhr

Schreiben Sie uns eine Nachricht.

Pharmazeutische Videoberatung starten

Mo. - Fr. von 8:00 Uhr - 16:30 Uhr

Wie funktioniert die Videoberatung?
DocMorris in den sozialen Medien.