Weiterempfehlen

Buscopan plus Filmtabletten

Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

Produktbild von: Buscopan plus Filmtabletten
-36 %

Abbildung ähnlich, sie kann bei mehr als einer Packungsgröße abweichen.

Darreichungsform:

Filmtabletten

Wirkstoffe:

Butylscopolaminium-Kation, Paracetamol, Butylscopolaminiumbromid

Hilfsstoffe:

Magnesium stearat, Simeticon, Hypromellose, Ethylcellulose, Poly(ethylacrylat-~kco~k-methylmethacrylat) (2:1), Siliciumdioxid, hochdisperses, Cellulose, mikrokristalline, Carmellose natrium, Maisstärke, Macrogol 6000, Titandioxid, Talkum

Zusatzinformationen des Herstellers:

Beipackzettel Buscopan plus FilmtablettenVideo zum Produkt

Adobeprogramm laden

Die Tage krampflos überstehen

  • Zur Behandlung stärkerer Schmerzen und Krämpfe im Bauchbereich
  • Zweifach wirksam: Krampflösend und schmerzstillend
  • Gut verträglich

Die einzigartige Kombination aus einem natürlichen Krampflöser und einem Schmerzmittel sind ein wirksames Therapiekonzept bei Bauchschmerzen mit Krämpfen.

1. Rezeptart wählen2. Packungsgröße wählen und Produkt bestellen
 20 StFilmtablettenPZN 02483617 UVP/AVP*Sie sparen10.50 € 3.81 €   
 Produkt merkenSie zahlen**:6.69 €   
   
 
 
 
 

* Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder vom Hersteller an die Informationsstelle für Arzneimittelspezialitäten (IFA GmbH) für den Fall der Abrechnung mit der gesetzlichen Krankenkasse gemeldeter Apothekenverkaufspreis (AVP) .
** Wir liefern versandkostenfrei, wenn Sie Neukunde bei DocMorris sind oder wenn Sie rezeptfreie Produkte ab 20 Euro Bestellwert kaufen oder wenn Sie ein Rezept einsenden. Ansonsten berechnen wir zusätzlich 2,95 Euro Versandkosten. Alle Preise Inkl. gesetzl. MwSt.

Produktdetails

Nebenwirkungen von Buscopan plus Filmtabletten:

Seltene unerwünschte Wirkungen (*426 1%):

  • Selten kann es zum Auftreten von Hautrötungen, sehr selten zu allergischen Reaktionen mit Exanthemen kommen.
  • Äußerst selten ist eine Thrombozytopenie oder Leukopenie.

Unerwünschte Wirkungen, Einzelfälle:
  • In Einzelfällen kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen (Urtikaria, Quincke-Ödem, Atemnot, Schweißausbruch, Übelkeit, Blutdruckabfall bis hin zum Schock) kommen.
  • In Einzelfällen ist eine Agranulozytose oder Panzytopenie beschrieben worden.
  • In Einzelfällen ist ein Bronchospasmus bei prädisponierten Personen ausgelöst worden (Analgetika-Asthma).

Unerwünschte Wirkungen, ohne Angabe der Häufigkeit:
  • Es kann zu anticholinergen Effekten, wie z.B. Hemmung der Schweiß- und Speichelsekretion, Miktionsstörungen und Steigerung der Herzfrequenz kommen.
  • Bei Überdosierung besteht durch die Paracetamol-Komponente die Gefahr von schweren Leber- und Nierenschäden.
  • Bei längerem hochdosierten, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Analgetika können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen.
  • Ganz allgemein kann die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln, insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie) führen.
  • Bei abruptem Absetzen nach längerem hochdosierten, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Analgetika können Kopfschmerzen sowie Müdigkeit, Muskelschmerzen, Nervosität und vegetative Symptome auftreten. Die Absetzsymptomatik klingt innerhalb weniger Tage ab. Bis dahin soll die Wiedereinnahme von Schmerzmitteln unterbleiben und die erneute Anwendung nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen.

Anwendungsgebiete:

  • Krampfartige Schmerzen bei Erkrankungen des Magens und des Darmes
  • Krampfartige Schmerzen und Funktionsstörungen im Bereich der Gallenwege, der ableitenden Harnwege sowie der weiblichen Geschlechtsorgane (z.B. Dysmenorrhöe).

Patientenhinweise:

Die Anwendung des Arzneimittels über längere Zeit als 3-4 Tage oder in höheren Mengen darf nur nach ärztlicher Anweisung erfolgen.

Anwendung:

Die Filmtabletten sollen unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit geschluckt werden.

Schwangerschaft & Stillzeit:

Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!
Der Wirkstoff ist plazentagängig. Es haben sich keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Anwendung des Arzneimittels während der ersten 3-4 Monate der Schwangerschaft und dem Auftreten von Fehlbildungen ergeben.
Die Anwendung in der Schwangerschaft sollte nur bei strenger Notwendigkeit erfolgen, da ausreichende Erfahrungen beim Menschen mit dem Wirkstoff nicht vorliegen. Tierexperimentelle Studien haben keinen Hinweis auf eine fruchtschädigende Wirkung ergeben.

  • Das Arzneimittel geht in die Muttermilch über. Es sind bisher keine nachteiligen Folgen für den Säugling bekannt geworden.

Gegenanzeigen:

Gegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.

Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:

  • Mechanischen Verengungen des Magen-Darm-Trakts
  • Harnverhaltung bei mechanischen Verschlüssen der Harnwege (zum Beispiel bei Prostataadenom)
  • Engwinkelglaukom
  • Herzrasen
  • Autoimmunerkrankung mit schwerer Muskelschwäche (Myasthenia gravis)
  • Ausweitung des Dickdarms mit chronischer Verstopfung (Megakolon)
  • Kindern unter 12 Jahren

Vorsicht ist geboten bei:
  • Leberfunktionsstörungen (z.B. durch chronischen Alkoholmissbrauch, Leberentzündungen)
  • Vorgeschädigter Niere
  • Gilbert-Syndrom (Meulengracht-Krankheit)

In diesen Fällen ist gegebenenfalls eine Verringerung der Menge oder ein größerer zeitlicher Abstand zwischen den Anwendungen erforderlich.

Dosierung:

Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre:

  • Bis zu 3mal täglich 1-2 Filmtabletten.
  • Die maximale Tagesmenge beträgt 6 Filmtabletten.

Wechselwirkungen von Buscopan plus Filmtabletten:

Die Langzeitanwendung von Paracetamol gleichzeitig mit der Einnahme von Gerinnungshemmern sollte nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen, da Wechselwirkungen zwischen Paracetamol und den Gerinnungshemmern noch nicht zu beurteilen sind.

Sonstiges:

Die Maximaldosis pro Tag darf keinesfalls überschritten werden, und der zeitliche Abstand soll mindestens 8 Stunden bis zur nächsten Anwendung betragen, da bei Überdosierung mit Leberschäden durch den Paracetamol-Anteil zu rechnen ist.

Hinweis zu Arzneimitteln


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Health tip layer

GESUNDHEITSTIPP

Bei Regelbeschwerden wirkt Wärme z.B. ein warmes Bad, Sauna oder eine Wärmflasche zusätzlich schmerz...

DOCMORRIS-TIPP

3 x stark für die Blasengesundheit:
Cranberry + Kürbiskern + Vitamin C

Cystorenal Cranberry plus Kapseln

Kapseln180 St

UVP/AVP* 42.90 €

32.49 €**

DOCMORRIS-TIPP_01174860 Produktdetails

DOCMORRIS-TIPP

Schnell und verträglich als Ibuprofen-DL-Lysin

IBU Ratiopharm Lysinat Schmerztabletten

Filmtabletten20 St

UVP/AVP* 6.40 €

2.85 €**

DOCMORRIS-TIPP_01224115 Produktdetails

DOCMORRIS-TIPP

IBU Lysin Ratiopharm 684 mg Filmtabletten

Filmtabletten20 St

UVP/AVP* 8.10 €

4.69 €**

DOCMORRIS-TIPP_07628546 Produktdetails

Mit DocMorris verbinden

DocMorris Blog Twitter - DocMorris facebook - DocMorris Google+ - DocMorris

Servicetelefon

0800 444 11 55

(kostenfrei)

Service-Zeiten:
Montag-Freitag: 8:00 - 20:00 Uhr Samstag: 9:00 - 13:00 Uhr



DocMorris Vorteile

Lernen Sie uns, unser Service-Angebot sowie viele Vorteile Ihrer neuen Apotheke kennen.

Warenkorb0